Ecos de la XV Cita de la Poesía: Berlín - América Latina 2010 Poetas del Mundo

La paz en el globo de la poesía. Der Frieden auf dem Globus der Poesie
La paz en miles de tonos y de colores. Frieden in Tausenden Tönen und Farben:


Por José Pablo Quevedo, Embajador de Poetas del Mundo

Para ti, Poeta, que tu reino son las letras/ con las que armas, ordenas, desordenas, juegas.../
no te cansas de escribir ni te fatigas.../ Para ti, Poeta de todos los tiempos.../ Para ti, Poeta que marcaste historia/ Para ti, Poeta conocido y aún desconocido/ Para ti, Poeta torrente y manantial de inspiraciones /te dedico mi homenaje y mi respeto...
Ana Maritza Aguirre de Schwarzl (peruana residente en Alemania)

¿Qué es lo que hemos aprendido de este Encuentro con PPDM de septiembre de 2010?

1.- Hemos aprendido que corremo
s en una carrera contra el tiempo, en un tiempo globalizado en el cual hay dos contendores y dos almas diferentes frente a los destinos de la Humanidad, y que es un tiempo polarizado en su unidad global frente a los acontecimientos de la guerra, la violencia, la enajenación, la manipulación social, es un tiempo de deconstrucción pero también de SUPERACIÓN, es un tiempo de negaciones y de afirmaciones, es un tiempo, que al decir del crítico y ensayista peruano, José Carlos Mariátegui: Hay dos almas, la decadencia (Die Seele des Untergangs) y la del Alma matinal ( Die Seele der Morgendämmerung).
A la segunda le corresponde el progreso social de cada movimiento que justifica en su teoría y en su praxis el cambio en nuestros días.

Vemos que es un tiempo, en que no solamente los intelectuales somos espectadores en las arenas de los acontecimientos, sino autores de nuestra propia historia y de los destinos humanos.
Es un tiempo del Esclarecimiento y por el cual PPDM asume este desafío y tiene la PALABRA y la PRAXIS necesaria para los miles de poetas organizados en sus líneas como movimiento.

La respuesta contundente es: nuestra Palabra no debe de ser solamente una retórica, sino la acción organizada y la realización consciente en cada región, en cada Continente y en el Mundo. Y ello solamente se logra en la correspondencia de la Palabra con la Praxis, y en la concretización de las tareas comunes, tanto en eventos, congresos, encuentros, mítines, y otras formas creativas, pero también logrando otra cultura del entendimiento con la participación de otras organizaciones afines a nuestros objetivos.

Estamos en una carrera mundial en cuanto a las tareas trazadas por nosotros mismos, pero sabemos, que hay muchos astutos que nos tienden sus zancadillas o nos invitan a tomar el camino del „eterno retorno de lo mismo“ o nos llevan a los atajos para desviar nuestras intenciones con las llamadas „prácticas de los medios chances“, que las han marketeado como parte de su política neoliberal en la carrera de las ganancias chancistas.*


Frente a esa política engañosa, vemos los intentos de Juergen Polinske (alemán), de Raúl Gálvez Cuéllar (peruano), de Pablo Paniaga, de Roberto Hurtado, de Carlos Valenzuela (mexicanos) y de María Gutiérrez (Tenerife-España) contraponerse sustancialmente al Status Quo y lo establecido. Ellos reflejan en sus obras esa Alma matinal de la lucha y de la esperanza, el alma de nuestro tiempo que se desgarra en una tragedia de la sinrazón, de la violencia humana, de la antipatía y de la destrucción, intentando por eso, estos poetas, un mundo mejor, más humano y solidario.

De Ana Cuadra Hernández, chilena residente en Suecia, en un poema enviado, leemos: Tierra ! tierra! Cuánto dolor hay en tus entrañas/ te levantas en el Medio Oriente sobresaltada/ no alcanzas a dormir cuando las balas penetran…/apenas ves la noche en medio del fuego mortal/ Tierra, tierra, volverá la calma a tu morada?
Pero en los versos de Candida Pederson ( Chile),en su poema „Homenaje a Víctor Jara“, se ve el optimismo ante un futuro nuevo, cuando ella escribe: cuando la primavera respire aire de libertad, entonces el mundo se vestirá de optimismo y felicidad. ..“

Estos vates, nos presentan una imaginativa epocal, en una línea a veces simple pero vigorosa, que es la emoción pero el raciocinio de muchos frente a lo que acontece en el mundo, y que nos acerca a la realidad y nos hace reflexionar en sus múltiples concatenaciones sociales.

2.- Hemos establecido contactos con muchos poetas afiliados a PPDM de diversas regiones del planeta como parte de una globalización literaria, pero también con otros poetas amigos y amantes de la poesía. Muchos nos han escrito bellas cartas de felicitación pero también enviaron sus poesías como un medio de comprensión y de entendimiento a nuestro EVENTO y para una mejor realización. Nuevas ideas creativas han surgido, como comenta en su blog de ARTE KEROZENE DE CHICHA, el crítico peruano, Jorge Tafur desde Francia: La Cultura mediática no se pregunta si nuestra creación es "bella". Ella se fascina por lo maravilloso, que es la forma de "época" que luego se llamara exótica“. Y Tafur, agrega, en su forma materialista de pensar: „El hombre se distingue de los otros primates por su capacidad de construir...”

3.- La poesía nos sirve como un puente del entendimiento, como un Encuentro entre los creadores y no solamente como vibración en el poeta, sino también como la vibración colectiva de un tiempo circunstancialmente diferente, en donde se refleja la época global con sus contradicciones polares, más palpables, latentes y emotivas.
La realidad en este caso – es más rica que la propia fantasía- , y ella es también es la propuesta de José Carlos Mariátegui.

Pero también hemos aprendido, a distinguir las formas engañosas “del arte por el arte” en su cáscara de retórica, también otras formas que nos invitan a un mero erotismo y que a veces colinda con la pornografía y otros extremos disgregantes y que se van desde el banalismo hasta el braguetismo intelectual más descarnado y morboso y lumpesco.
Lo que se refleja en la poesía como una quimera o “pura fantasía” o en la forma de lo rimbombante o exuberante es algo extraño en esta hora del intento creativo y emocional. Quien nos aconseja ir a lo sensual permanentemente, o ver el sensualismo en la poesía en esta hora de desdichas de millones seres humanos, no tiene una idea de lo que dijera Esquilo: Todo lo que es humano, no me es ajeno.
Amado Nervo nos alertaba que al cisne modernista hay que romperle el cuello, pues esa poesía tiene imágenes bellas, pero no tiene una emoción e intención verdadera en la cual millones de hombres tienen sus emociones dadas.

4.- Este Evento, también nos ha enseñado a dialogar entre los poetas participantes, a saber hacer propuestas para reforzarnos como movimiento, a aprender a evaluarnos sobre los pasos dados, a conocer que a pesar de los diversos idiomas existentes vivimos en un mundo variado y ancho en donde se plantean los mismos problemas a la Humanidad.
Es un tiempo necesario en el cual las formas locales también se pasan a integrar dentro de un pensamiento Continental y Mundial, y nos enseñan a conocer una y otra identidad literaria, y saber apreciar y valorar alturadamente cada una de ellas. Ello nos conduce al entendimiento que el mundo no es mi deseo o voluntad, sino es el entendimiento hacia el ser real y los problemas existentes, y que lo que se hace con el raciocinio y la reflexión debe estar comprendido hacia los valores de la tolerancia.
El poeta no vive en un espacio que se llama escritorio, sino está integrado en una realidad global. Por eso, la obra que se constituye en un tiempo hecho subseción histórica por las clases dominantes debe de reflejar su tiempo en forma elevada, verdadera y frondosa como es el árbol de la vida, eternamente verde -según Goethe en su obra Fausto-.

Y la poesía en el tiempo “global”, es el lenguaje de un espacio opositorio en la lucha que arma y desarma el propio verbo. (AR)

La poesía es la Flor siempreviva, cuyo colorido y pétalos vitales miden la jardinería del tiempo. Cada pétalo es epocal, transitorio, pero lo mejor de su perfume se queda absoluto.
Ella es silenciosa pero sensible, y la advertimos cuando hay un anuncio de cambio de una a otra estación.(AR)**

**AR (Nota del autor, Arte Regresivo, la poesía del devenir en la dialéctica epocal que reclama la praxis del cambio en el tiempo de la subseción).


5.- También hemos aprendido, que la lucha contra las guerras y por la paz, está relacionada a otras tareas y emociones del ser humano, como son la Solidaridad, el Entendimiento entre los pueblos y el Amor, la nueva comprensión a la Naturaleza y al medio ambiente en donde vivimos. Y esa son las fuerzas indestructibles que hacen la teoría y la praxis del hombre con su tiempo y del entendimiento de nuestro movimiento hacia la realidad Global.




*******************

Tema: XV. Cita de la poesia: Frieden auf dem Globus der Poesie -

Referent/innen: Dr. José P. Quevedo (Peru); Jürgen Polinske Universitätsbibliothek der Humboldtunibversität
Veranstalter: Lesebühne der Kulturen des Karlshorster Dichterkreises, Poetas del Mundo, Blik e.V., Kulturring in B

Hauptgebäude /Restaurant "Cum Laude" /Eingang Universitätsstr.
Kulturforum Berlin Hellersdorf /Großer Saal /Kulturforum Carola-Neher-Str. 1 ;12591Berlin/ Festveranstaltung mit Musik /Frieden auf dem Globus der Poesie.


Algunos poemas de los poetas participantes a la XV. Cita de la Poesía 2010


José Pablo Quevedo


Cuándo el hombre
no sea parido
por el huevo de la muerte,
todas las estrellas
nos parecerán las mismas
en los ojos.

Cuándo el hombre
no halla nacido
en un basural
de radiación atómica,
todos los colores
serán los de la luz
para definirnos.

Cuándo los pájaros no mueran,
sin ojos en los pantanos de petróleo,
todas las rosas del universo
dejarán caer una imaginación infinita.


Maduros en el atardecer y amanecer
de la misma estrella,
seremos los mismos,
y otros, como al principio.



UNA NUEVA LECCIÓN QUE HAY QUE APRENDER

Zenón de Elea, filósofo griego, sabía
que a Aquiles la tortuga no le podía ganar
ni aún cuando la carrera
fuera fomentada al infinito del universo.

Los medios chances, de un 50 por ciento,
no servían de nada a la tortuga
Ni todos los chances del mundo
Ni dándole el 99 por ciento del recorrido a la meta.

Zenón de Elea sabía, que al hacer el disparo,
La tortuga solamente arrastraba sus pies
Y Aquiles tenía alas sobre sus talones
Pero también cohetes sobre las espaldas.
Sabía que la luz era más rápida que cualquier
pensamiento en la carrera de los cien metros planos.

En donde los ricos tienen la propiedad
y las fábricas, y el Pueblo solamente posee
su fuerza de trabajo pero está desunido,
es posible que los Ulises siempre ganen la carrera.


Los Ulises guerreros

Cuarenta estrellas tienen las banderas que los barcos portan,
pero esta vez ellas no brillan, ni hay sonidos de sirenas.
Los Ulises guerreros regresan en camas de zinc,
despedazados por la ira de una granada de cuerpo.

Como Aquiles, los marines, también tienen talones débiles,
ellos no saben que la arenas hablan el lenguaje de beduinos,
son incandescentes, hacen espejismos desde los cielos,
y tiene atrapes en los hoyos que esconden a la muerte.

Lo que se paga con la sangre dinamitada del USA-soldado,
el dólar lo ha comprado,
en crudo de petróleo que hace brillar el Roll Royce imponente
para cualquier ministro o presidente.



Petra Namyslo

Eine deutsche Weihnacht

Die Glocken klingen laut zum Weihnachtsfeste,
ein Stern blinkt hell wie eine Leuchtreklame.
Ein Fettfleck ziert das Abendkleid der Dame,
ein Rotweinklecks des Hausherrn weiße Weste.

Am Christbaum flackern letzte Kerzenreste.
Im Kripplein liegt ein Kind. Wie war sein Name?
Es ist längst tot, zu schwach war Jesses Same,
und jung zu sterben war vielleicht das Beste.

Im Garten kaut der Sohn auf der Zigarre,
stiert in die Nacht - die Nacht, in der sie wachten,
er und sein Freund, stets griffbereit die Knarre,

gemeinsam über Herrenwitze lachten,
jetzt liegt er unterm Schnee in Leichenstarre.
Und bald geht es erneut hinaus zum Schlachten.


Friedenstaube

Ein schöner Vogel ist die Friedenstaube.
Wie reiner, weißer Schnee ist ihr Gefieder,
so zierlich wie ein Grashalm sind die Glieder,
am hohen Himmel schwebt sie überm Staube.

Mit leisem Gurren singt sie ihre Lieder.
Nachts schläft sie auf dem Dach der Rosenlaube.
Vor Not und Hunger schützt sie unser Glaube.
Fliegt sie auch fort, kehrt sie doch immer wieder.

Kommt eines Tages heim mit einem Gatten,
so prächtig wie die königliche Lilie,
der sie im Flug begleitet wie ein Schatten.

Sie gründen eine riesige Familie
und stehlen allen zweibeinigen Ratten
die Saaten ihrer krausen Petersilie.


Tu’s nicht!

Immer wurden sie bestohlen,
mal ganz dreist und mal verhohlen,
die Indianer, die Kreolen,
die Afghanen und die Polen.

Tu nicht, was man dir befohlen,
nimm fürs Töten keine Kohlen,
folg nicht Helden und Idolen,
ausstaffiert mit Kriegssymbolen.

Hörst du sie zum Angriff johlen,
hörst das Rattern der Pistolen,
mach am besten dich verstohlen
gleich davon auf leisen Sohlen.


Don Diego Maradona

Don Diego Maradona
ist ein wahrhaft großer Mann,
dem die heilige Madonna
selbst ihr Lächeln schenken kann.

Wenn er spielte, wenn er rannte
Richtung Tor behänd und flott,
sich dabei die Hand verbrannte,
grinste auch der liebe Gott.

Don Diego Maradona
blieb sogar noch ein Señor,
als für Deutschland Miro Klose
heute schoss das vierte Tor.

Don Diego Maradona
muss nicht in die Pampa gehn,
denn wir wollen ihn als Trainer
gerne auch mal siegen sehn.

Hängt er einst die Fußballschuhe
an den Nagel, wird’s nicht fad,
setzt sich lang noch nicht zur Ruhe,
wird für ALBA* Diplomat.

*Alianza Bolivariana para los Pueblos de Nuestra América


Pablo Neruda

Hoch über dem Elternhaus
kreiste der Kondor
mit blutigen Krallen
rief ihn in die Welt hinaus

Und er verließ sein Land
die Erde so rot
von dem Blut seiner Väter
wo er nur Elend fand

Fern in der alten Welt
im Lande der Konquistadoren
das selbst um die Freiheit rang
wurde er ein Dichterheld

Bis mordend der Kondor kam
herabstieß vom Himmel
mit blutigen Krallen
und ihm Federico nahm

Rund um die Erde erklang
über Vulkane und Ozeane
bis runter nach Feuerland
anklagend sein großer Gesang

Fand einen neuen Freund
da nahte der Kondor
mit blutigen Krallen
Chile nun beide beweint

Petra Namyslo, geboren am 23. 12. 1954 in einer Arbeiterfamilie, wohnhaft in Berlin. In meiner Freizeit schreibe ich Gedichte, die ich in Internetforen veröffentliche, meinen Katzen vorlese und im Friedrichshainer Autorenkreis diskutiere. Mein Leben gilt dem Kampf um eine bessere Welt, in der Menschen, Tiere und Mutter Erde zu ihrem Recht kommen. Wie einfach, mag sich Mancher denken, in einem Land zu kämpfen, in dem Milch und Honig fließen, aber kein Blut vergossen wird, in dem es weder Folter noch Hunger gibt, in dem jedes Kind lesen und schreiben kann. Aber das ist genau das Problem. Die Menschen in unserem Land sind satt, sind blind und taub für das Elend der Welt. Doch wir Dichter sind nicht stumm. Wir werden unsere Stimme erheben, so dass jeder uns hören kann: „Nunca más un mundo sin nosotros!“ http://halbefrau.twoday.net/



Maria Gutierrez

Wohnhaft in El Rosario, Teneriffa, Spanien. Ist Lehrerin, Poetin und Erzählerin, schreibt für Jugendliche und Erwachsene, und sagt, dass sie es tut um zu lernen. Sie ist Mitglied des Kollektivs Harimaguada und der Lesergruppe Atalanta, und kollaboriert mit der Kanarischen Schule für Litterarische Kreation und in der Verbreitung der Poesie, indem sie zusammen mit anderen Poeten und der Musikgruppe Entre las Olas in Kulturzentren und Assoziationen der Kanarischen Inseln liest und rezitiert. Sie wurde ausgezeichnet mit:

- dem ersten Preis im Wettbewerb für Coplas (spanische Gedichtform) Los Corazones de Tejina ("Die Herzen von Tejina") in 2005,
- dem ersten Preis im III Wettbewerb für Kurzgeschichten "Frauen", ausgerufen durch die Stadtverwaltung von Santa Cruz de Tenerife,
- dem ersten Preis im I Wettbewerb für Liebesbriefe des Circulo de Amistad XII de enero ("Freundeskreis Dreizehnter Januar") in Santa Cruz de Tenerife,
- dem Ehrenpreis im ersten Wettbewerb für Erotische Geschichten von Los Realejos.

Eines ihrer Haikus wurde als eines der hundert besten in spanischer Sprache ausgewählt, verschiedene sind publiziert und ein weiteres ist ins Italienische übersetzt worden, während andere ihrer Geschichten und Gedichte in Anthologien und gemeinschaftlichen Publikationen erschienen sind.
Ihr erstes Buch, Chilajitos (Ciclope Ediciones, 2008), ist auf breite Anerkennung in Kritikerkreisen gestossen, ist in seiner ersten Ausgabe ausverkauft, und wird derzeit ins Portugiesische übersetzt.



Feuer

I

Der April entzündete mir die Insel
und mir brennt die Stimme in allen Ecken.
Es brennt.
Es brennt die Kalima im eisernen Herzen des Kernholzes.

Die Palmen explodieren zu Feuerwerken
fortgepflanzt durch brennende Flügel,
gebähren Mafascafeuerchen
die als grosse Drachen aufsteigen,
schwarz,
die Abhänge besähen sich mit Feuerherden
und die Flammen, welche mich innen verbrennen, erreichen das Meer.
Und ich weine, und ich verbrenne stumm,
so fern des Scheiterhaufens.


II

Papierfetzen brannten auf der Parkmauer.
Brannten mit meiner armen Insel.
Als die Blütenteppiche der Palisanderholzbäume die Plätze bedeckten
entzündete sich die Insel
und die Flammen leckten ihre Hüfte
brannten die Schlucht und die Gemüsegärten.
Sie verbrannte, und ich rede noch immer von Hoffnung.
Jetzt, wir beide allein.
Verbrannt.


Sie nahm nicht an der Milleniumskonferenz teil

Es entzündete sich Dein Körper mit Liebe
und jetzt fliesst Dein Blut ohne Unterlass.
Du bist eine der 1400 täglichen.
Wolltest Mutter sein
und bist eine der 60 pro Stunde.
Die Sepsis.
Afrika. Brasilien. Indien.
Sepsis von schmutzigen Pinzetten.
Aids.
In dieser Minute
bist Du die Frau die am Frausein stirbt
auf irgendeiner Pritsche dieser Welt.

Wenn ich Dich benenne, lebst Du.




XV CITA DE LA POESIA - Texte Slov ant Gali  frieden@slovantgali.de


Ground Zero

Auf mein fenster
in den zwillingstürmen
des neuen jahrtausends
rasen jets
mit banknotentragflächen
zu

sinnlos sehend
hauche ich
feuchten atem
gegen die scheibe

meinem welten komponierenden hirn
vergeht die vernetzung
mit netten noten

rettungsfallschirme
aus kampfanzugstoff
verdecken jede sicht

kein fahrstuhl führt
weg von fernsehkalten tagen
in den heizungskeller

vielleicht
bleiben
abdrücke meiner flüchtenden füße
im erstarrten brei
des treppenhauses
(aus: „worträume“ petit edition Potsdam 2009)


*****

Auf mein fenster
in den zwillingstürmen
des neuen jahrtausends
rasen jets
mit banknotentragflächen
zu

sinnlos sehend
hauche ich
feuchten atem
gegen die scheibe

meinem welten komponierenden hirn
vergeht die vernetzung
mit netten noten

rettungsfallschirme
aus kampfanzugstoff
verdecken jede sicht

kein fahrstuhl führt
weg von fernsehkalten tagen
in den heizungskeller

vielleicht
bleiben
abdrücke meiner flüchtenden füße
im erstarrten brei
des treppenhauses

(aus: „worträume“ petit edition Potsdam 2009)


*******

jahres-tage

Ein Jahr hat eine so begrenzte Zahl an Tagen,
dass im Jahrhundertlauf geschehen muss,
dass jedes Datum, fängst du an zu fragen,
bereits empfing Erinnyens Todeskuss.

Weil kein Kalender bersten kann von Grauensschauen
und wer als Tagessieger überlebt ihn schreibt,
gelang ´s Septemberelf zum Mythos aufzubauen,
bevor die Schuld geklärt ist, wer als Mörder bleibt.

In alle Kriege sich verhindernd einzumischen
ist der Kalenderschreiber namens Zukunft noch zu schwach.
So lob ich jeden leichenarmen Tag dazwischen
und hoffe auf das Schaltjahr ohne Krach.


Für Victor Jara, 1973


Verloren ging
mein
elfter September.

Es ist der Tag nicht,
den sie
besetzten!

Niemand wurzelt
aus ihm
seinen Terror.

Mein elfter September
liegt
in älterem Grab.

Meiner
ließ die Gitarre
brechen.

Meiner
ließ die Hände
zerschlagen.

Meiner
ließ Hoffnung
erschießen.

Wenn du das unscheinbare Grab findest,
setze darauf
eine Rose.


******

Neruda über mir

Den menschen
brachtest du
das feuer großer worte
an kordillerenfelsen geschmiedet
dem schnabel des kondors preisgegeben
fallen fasern
deines nachwachsenden fleisches
auch
in meinen mund

kläglich quellen sie
zu traurig kleinen gesängen
Aus „worträume“, ebenda.


Trauriges Kampflied

Werde ich zum markt getragen
schaue ich so traurig aus
denn ich fühl mich nirgends sicher
menschen sehn wie schlachter aus
gebt mir eine lanze
mühlen überall
wenigstens ging ich aufs ganze
kämpfte bis zum fall
Don oh Don oh Don Quichoote, Don, oh Don, oh Don Qichott´
Don oh Don oh Don Quichoote, warum nicht der Lanzelot
oben fliegt der storch nach süden
kommt zurück wenns ihm gefällt
warum hab ich keine flügel
zu entfliehn der kalten welt
gebt mir eine lanze …
Don oh Don …
Werde ich zum markt getragen
sind die arme federlos
und ich schwenk sie auf und nieder
ach wäre ich ein vogel bloß
gebt mir eine lanze…
Don oh Don oh Don Quichoote,…
Aus „worträume“


An Johannes R.
glück ists
im rechten augenblick zu sterben
nicht anzusehen
wie die erste saat zerstört
zuletzt noch fühlen dürfen
was du kannst vererben
und glauben
wem die welt gehört
die zukunft wird so licht
wenn tiefen durchgestanden
die kraft des ich-magneten siegte scheinbar nicht
du sahst den sog des wir den alle fanden
der prägen würde nächster zeit gesicht
das fundament der hoffnung musste halten
es war so vieles neues zu gestalten
und in des vorwärts träumens augenblick
holt´ unsre erde dich zu sich zurück
ein wicht wie ich ist nur zurück geblieben
und fragt wie kann ich jene menschen lieben
die der geschichte rad nach rückwärts drehten
die leicht zertraten was die deinen säten
doch hoff ich auf noch unentdeckten sinn
dass ich im heute und am leben bin


Juli 2008, Brunhild Hauschild
Slov ant Gali:
Texte Slov ant Gali /Aus „worträume“



Solidarität

Welchen Wert hat in dieser Zeit
Zusammengehörigkeit?
Leben wir in Verbundenheit?
Spüren wir noch Brüderlichkeit?
Wer ist von Herzen hilfsbereit?
Was ist heut Verantwortlichkeit?

Solid heißt solide,
heißt: fest und verläßlich,
heißt: einwandfrei leben,
heißt: nehmen und geben,
Zusammenhalt leben,
füreinander weben
Kameradschaft eben.
Heißt: Gefühle zeigen,
sich trennen von Feigen,
heißt: gemeinsamer Reigen
für gemeinsame Werte
auf gemeinsamer Fährte,
heißt Humanität,
heißt Solidarität.

Juli 2008, Brunhild Hauschild
Slov ant Gali:



XV CITA DE LA POESIA - Texte Slov ant Gali

Brunhild Hausschild:
Soldatin?-2-

Warum willst du Soldatin werden,
warum gehst du zur Bundeswehr?
Wo soll dein Platz sein hier auf Erden,
warum zieht es Dich in ein Heer?

Gibt es denn nirgends eine Stelle,
die fest und sicher für dich ist?
Du bist gebildet und auch helle
und lebst mit uns als Pazifist.

Wenn and`re Länder Kriege führen
und NATO-Truppen sind gefragt,
willst du dann deinen Hals riskieren?
Ich find den Einsatz zu gewagt!

Wozu gebar ich dich als Mutter?
Nicht für Gevatter Tod zum Zweck
zu dienen als Kanonenfutter.
Dein Wunsch versetzt mir einen Schreck!
Soldatin -1-

Bestes Mütterlein auf Erden,
setz dich hin und hör`mir zu.
Ich will bald Soldatin werden,
ich erklär`es dir in Ruh`.

Lang schon such ich eine Stelle,
die fest und sicher für mich ist.
Ich nutzte dafür jede Quelle,
doch das Angebotene war Mist.

Die Bundeswehr lockt mich mit allem,
ich kann studieren, treibe Sport.
Das Angebot könnt mir gefallen
Und ich komm von Hartz 4 dann fort!
Januar 2008-12-05



Zehn vor zwölf

Seht ihr Völker denn nicht die Signale,
spürt ihr nicht selbst den Weltuntergang?
Wir stehen kurz vor dem Finale,
uns rettet weder ein Gott noch die Bank.

Um uns schmelzen die Gletscher und Pole
und es geht schneller, als jeder denkt.
Ihr streitet euch noch um die Kohle
während die Uhr tickt, die Zeit ist verschenkt.

Haben nicht alle großen Konzerne
seit hundert Jahren nur profitiert?
Klimarettung in weiter Ferne?
Wer ist`s , der diesen Wettlauf verliert?

Hört ihr Völker denn nicht unsre Erde,
wie sie schon pfeift aus dem letzten Loch?
Wir müssen handeln! Und es werde
Licht! Wir schaffen es noch!


Menschen

Es gibt eine Spezis von Wesen,
die können schreiben und lesen.
Die können mit Zahlen umgehen
und erzählen, was sie gesehen.

Den Menschen ist es gegeben
nach ihrer Fasson zu leben.
Es sind nur verschiedene Gaben,
aber ein Geist, den alle haben.

Und dieser Geist sagt: laßt uns hoffen
wir sind alle vom Klima betroffen.
Laßt uns jetzt die Basis legen
noch können wir etwas bewegen.

Wir sind die Denker in der Natur,
wir sind die Diebe in Wald und in Flur.
Wir sollten jetzt zusammen halten
und uns´re Erde besser gestalten.
2009

****************


Hartmut Sörgel

EL HOMBRE Y LA TIERRA
en globo es la tierra sole im ganzen ist der erdball nur
un globulo ein kügelchen
sur el crece auf ihr wächst
un gordolobo eine königskerze
sur el gorjea auf ihr zwitschert
un gorrión goteado ein gesprenkelter spatz
sobre ellos vola über sie fliegt
una golondrina eine schwalbe
viene el hombre ein mensch kommt
un golondrino ein landstreicher
él es un glotón er ist gefräßig
come con gana todo er läßt es sich schmecken
todo el mundo alles
la golondrina schwalbe
el gorrión spatz
el gordolobo königskerze
el gorjeo das zwitschern
el globulo das kügelchen
hasta la ultima gota bis zum letzten tropfen
dice: sabe a gloria er sagt: das schmeckt!
!qué leche! verdammt
nadamás nichts mehr
se arma la gorda das gibt einen heidenkrach
!me ha puesto el gorro! sie haben mich hereingelegt
lima 28.10.99
internatiomales dichtertreffen in der alten festung von lima
militar general en fortaleza
gegen seeräuber dereinst
soldaten und generäle werden künstler?
ihre waffen stifte, ihr kampf mit wörtern und sätzen
bienvenido los poetas del mundo
verkündet das plakat
und das motto:
nein zum produzieren von ·söhnen
ja zum produzieren von kunst
dunkel im dunkeln die soldaten
auch frauen
streng bewacht das fort
der general ein witzbold
und gesellschaft der dichter und maler im festungssaal
lacht und genießt das treffen
30.10.99
la fortaleza
la poesía en la fortaleza
o la fortaleza de la poesía?
eso es una mariposa en la luna?
tal vez un poeta es un gueriiero?
y yo? quién soy yo? una fortaleza?
la poesía?
yo soy el texto
una fortaleza fuerta, un guerillero de la poesía
un poema
¿en la luna?
die festung
die poesie in der festung
oder die festung der poesie?
das ist ein schmetterling auf dem mond?
vielleicht ein dichter als guerillero?
und ich? was bin ich? eine festung?
die poesie?
ich bin der text
eine starke festung, ein guerill‡ero der poesie
ein gedicht
auf dem mond?
Heute nach langer Zeit treffe ich ganz unerwartet
doch mit großer Freude meinen alten Freund Omar Khayyam.
Als ich ihn frage, wo er denn so lange war, sagt er:
Du weißt doch, ich bin auch Astronom und wandere manchmal
zwischen den Sternen
Oh, das würde ich auch gern, endlich die Erde verlassen,
die Menschheit zertrampelt, verwüstet die Erde und sich selbst.
Gerade jetzt
Die Argumente verkommen mancherorts zu Bomben und Raketen
Er stimmt mir zu
Du hast recht
Krieg ist bizarrer Wahnsinn mit schrecklichen Folgen
und manche halten das für Vernunft,
und Verbrechen für Heldentaten
Des Krieges Wahn vernichtet des Lebens Sinn
Hass, Angst und dumpfer Tod ergötzen sich darin
Manche halten seine brutale Gewalt für klug
Doch nur Lug und Trug, und keiner weiß wohin
am 11.9.10
Mitgemalt und mitgeschrieben beim Hören der Komposition ´Zoom in´
von Daniel Schnyder Komponist in Residence an der Moritzburg
Zur Party bei Beethoven
und dann kommen Alban Berg
und Fiedel Castro
Alle regnen
in langen Sprüngen
durch die Fluren
Frühling
Plötzlich Herbst
Zeitlose blühen
und schweben über See
kehren um tanzen
mit Schönberg Jazz
Es wird dunkel
fast lautlos
nur ein Blesshuhn
Eine Wolke singt
Da
die Sonne mit dem Mond
bis nach Brasilien
in den Amazonas
Auch von einem dort ausgestellten Bild
Dem Blatt wächst ein Schnabel
Irgendwie wann wo tanzt ein Blatt
Es singt? Der Wind entlockt ihm rauschend eine Stimme
Auf und ab mit heller Stimme pflückt es Wolken und pflanzt sie
als Gebirge auf die Erde
hochragend bis in die Wolken da wächst dem Blatt ein Schnabel
oh die Spitze des Blattes
Federn wachsen ihm und dann ruft es Frühling und egal welche Jahreszeit
Es wird Frühling alles blüht auf in fröhlichem Regen
tiritiritalala aber was tun wir nur Blätter im Wind
den Frühling jederzeit
herbeitirillieren?
Nun wir tanzen auch voll Hoffnung durch den Regen
und im Vorbeitanzen winken die anderen Blätter
und tanzen mit ganze Bäume Wälder
in den Wolkengebirgen
und heftige Schauer Gewitter gar ich brauch dir gar nichts erzählen
sogar die auf die Erde geholten Gewitterwolken donnern oder flammen auf
Feuerwerke überall
nehm ich einen Blitz in die Hand und werfe ihn nach allen Seiten
wie Tennisbälle he fange sie und werfe sie zurück
spielen wir ein blitzendes Feuerwerk
mit donnerndem Rhythmus
Heftig mich drehend unaufhörlich springend und die Blitze in der Hand
jetzt klatscht der Rπegen Beifall und ich komponiere als Gipfel des Gebirges
eine Fuge hochfliegend schillernd rauschend
und klettere selber in die Töne in der Hand das donnernde Gewitter mal nah
mal fern, denn ich wandere ja durch Berg und Tal durch Dorf und Feld
obwohl manche Angst haben vor Blitz und Donner trotzdem auch durch große Städte
Hast du mich schon in Berlin gesehen?
Kuckuckspucke
ich bin das erdbeben
poet im widerstand
ich bin die glucke
sagt melopoefant
der wörter glucke
hebamme
und flamme
ich gebe
der sprache leben
melopoefant
der erderschütterer
baut gebirge
deren felsen wörter
deren flüsse sätze
dagegen sind himalaya
und anden
nur kuckucksspucke

************

bunhild  Brunhild.Hauschild@gmx.de


Brunhild Hauschild 

Soldatin?

Warum willst du Soldatin werden,
warum gehst du zur Bundeswehr?
Wo soll dein Platz sein hier auf Erden,
warum zieht es Dich in ein Heer?

Gibt es denn nirgends eine Stelle,
die fest und sicher für dich ist?
Du bist gebildet und auch helle
und lebst mit uns als Pazifist.

Wenn and`re Länder Kriege führen
und NATO-Truppen sind gefragt,
willst du dann deinen Hals riskieren?
Ich find den Einsatz zu gewagt!

Wozu gebar ich dich als Mutter?
Nicht für Gevatter Tod zum Zweck
zu dienen als Kanonenfutter.
Dein Wunsch versetzt mir einen Schreck!


Soldatin

Bestes Mütterlein auf Erden,
setz dich hin und hör`mir zu.
Ich will bald Soldatin werden,
ich erklär`es dir in Ruh`.

Lang schon such ich eine Stelle,
die fest und sicher für mich ist.
Ich nutzte dafür jede Quelle,
doch das Angebotene war Mist.

Die Bundeswehr lockt mich mit allem,
ich kann studieren, treibe Sport.
Das Angebot könnt mir gefallen
Und ich komm von Hartz 4 dann fort!


Januar 2008-12-05

***********

Du weinst, du denkst, vor 70 Jahren,
der Opa hat es uns erzählt,
hat gleiches er vom Reich erfahren
und hat den gleichen Weg gewählt.

Du sagst, auch das schreibt die Geschichte,
du warnst vor Macht und Geld und Gier,
korrupt sind Banken und Gerichte,
der ganze Staat. Ich glaub es dir!

Es ist die zeit, es sind die Gleichen,
verdrängt wird jedes Schuldgefühl.
Verlogenheit und Macht der Reichen:
Wir ziehen alles ins Kalkül!

Januar 2008

ang

Solidarität

Welchen Wert hat in dieser Zeit
Zusammengehörigkeit?
Leben wir in Verbundenheit?
Spüren wir noch Brüderlichkeit?
Wer ist von Herzen hilfsbereit?
Was ist heut Verantwortlichkeit?

Solid heißt solide,
heißt: fest und verläßlich,
heißt: einwandfrei leben,
heißt: nehmen und geben,
Zusammenhalt leben,
füreinander weben
Kameradschaft eben.
Heißt: Gefühle zeigen,
sich trennen von Feigen,
heißt: gemeinsamer Reigen
für gemeinsame Werte
auf gemeinsamer Fährte,
heißt Humanität,
heißt Solidarität.

Juli 2008, Brunhild Hauschild


Zehn vor zwölf

Seht ihr Völker denn nicht die Signale,
spürt ihr nicht selbst den Weltuntergang?
Wir stehen kurz vor dem Finale,
uns rettet weder ein Gott noch die Bank.

Um uns schmelzen die Gletscher und Pole
und es geht schneller, als jeder denkt.
Ihr streitet euch noch um die Kohle
während die Uhr tickt, die Zeit ist verschenkt.

Haben nicht alle großen Konzerne
seit hundert Jahren nur profitiert?
Klimarettung in weiter Ferne?
Wer ist`s , der diesen Wettlauf verliert?

Hört ihr Völker denn nicht unsre Erde,
wie sie schon pfeift aus dem letzten Loch?
Wir müssen handeln! Und es werde
Licht! Wir schaffen es noch!



Menschen

Es gibt eine Spezis von Wesen,
die können schreiben und lesen.
Die können mit Zahlen umgehen
und erzählen, was sie gesehen.

Den Menschen ist es gegeben
nach ihrer Fasson zu leben.
Es sind nur verschiedene Gaben,
aber ein Geist, den alle haben.

Und dieser Geist sagt: laßt uns hoffen
wir sind alle vom Klima betroffen.
Laßt uns jetzt die Basis legen
noch können wir etwas bewegen.

Wir sind die Denker in der Natur,
wir sind die Diebe in Wald und in Flur.
Wir sollten jetzt zusammen halten
und uns´re Erde besser gestalten.


03.12. 2009



onkelwanja@freenet.de
Keib Johann

Валентина Карташова-Шиман

Весна

Ах, какой прекрасный день!
За окном цветёт сирень,
Воробьи щебечут громко,
В гнёздышко несут соломку.
Поиграли белки в прятки,
Расцвели нарциссов грядки.
Прилетела к нам весна,
Всем нам радость принесла.

Valentina Kartaschowa-Schimann


Der Frühling

Der Tag, der ist was Wunderschönes:
Weil draußen blüht die Fliederwonne.
Weil Sperling zwitschert froh und laut
und holt ins Nähst und Stroh, und Laub.
Weil spielt das Eichhorn in Versteck,
Narzissen blühen auf `nem Beeteck.
Der Frühling kommt an uns geflogen
Mit Glück- und Freuderegenbogen!
Aus Russisch Johann Keib


Валентина Шмидт
Зрозумiй мене, хоч серце маючи,
Цiй любовi вже немає меж.
Ти прийшов до серця не питаючи,
А до хати кличу – ти не йдеш.

Valentina Schmidt
Begreif es doch – mein Herz ist lehr von Schmerz,
Die Liebe altert zwischen dir und mir.
Du fandest damals schnell den Weg zu meinem Herz
Und jetzt als ich dich brauche, findest keinen mehr!
Aus Ukrainisch Johann Keib






1 comentario:

Publicar un comentario